GesundWERDENheitsPrävention – Hast du einen runden oder länglichen Bürstenkopf

Tooth human cartoon. A tooth scares about cleaning.. 3d rendering

„Gut- Neun Uhr, morgen früh – Tschüss, Krista.“

Es geht mal wieder in den Baumarkt. Und da ich dort die letzten Wochen öfter hin muss, hab ich häufig Gesellschaft. Morgen kommt Krista mit. Irgendwie ist der Abluftschlauch ihrer neuen Klimaanlage zu kurz. Ich brauch noch Holz für meine Wandtäfelung – wird langsam ein teurer Spaß.

Klaus: „Guten Morgen, Krista!“
Krista: „Guten Morgen – ich hoffe ich habe alles dabei.“
Krista: „Ab in den Baumarkt, Morgenstunde hat Gold im Mund – Woher kommt eigentlich der Spruch?“

JA – da ist er wieder – mein Einsatz. Ich sollte ja schon längst mal so eine „Klugscheisser -Tasse“ bekommen.

Klaus: „Morgenstund hat Gold im Mund ist die Übersetzung von aurora habet aurum in ore. Damit ist die personifizierte Morgenröte gemeint, die Gold im Mund und im Haar hat.“

Kristas Blick nach rechts aus dem Fenster, verrät mir die geringe Wertschätzung gegenüber meinem Beitrag. Irgendwie muss ich jetzt an den Werbespot im Fernsehen denken. Kennen sie bestimmt – ein geplagter Patient auf dem Zahnarztstuhl, der über die neusten Ratschläge seines Zahnarztes berichtet. Gestern gab es mal wieder einen „intellektuellen Höhepunkt. Szenerie: Es geht um elektrische Zahnbürsten – gerade bei empfindlichen Zähnen (ich muss grinsen, sorry). „Aber nehmen sie eine mit runden Bürstenkopf – hat sie gesagt.“ Abgesehen davon, dass Zahnärzte ja keine Werbung machen dürfen und solche Empfehlungen schon gar nicht, weiß natürlich jeder, von welcher Marke jetzt gerade die Rede ist. Ja – ich weiß selbst, dass elektrische Zahnbürsten oftmals besser sind als die Handzahnbürste. Muss aber nicht immer sein, hängt ja schließlich von der Person ab, die sie benutzt.

Klaus: „Hast du ne elektrische?“
Krista: „Elektrische WAS?“
Klaus: „Na, Zaaaaahnbüüüürste!“

Wie gesagt, wir haben keine Beziehung, aber Beobachter könnten aufgrund der Art und Weise unserer Unterhaltungen davon ausgehen, wir wären schon mindestens 10 Jahre verheiratet.

Krista: „Wie kommst du denn jetzt darauf? – Hast du nen Euro?“
Klaus: „Nö – nur 50 Cent – ich musste gerade an eine Werbung von gestern Abend denken, die meinen intellektuellen Anspruch und meine geistige Belastungsgrenze beleidigt hat. Da ging es um elektrische Zahnbürsten und dass man „um Gottes Willen“ nur die mit rundem Bürstenkopf verwendet.“
Krista: „Und – wo ist da das beleidigende Element?“

Ich weiß nur zu gut, dass es der größte Fehler wäre, jetzt in eine Diskussion einzusteigen. Dazu kenne ich uns BEIDE einfach zu lange.

Klaus: „Gehen wir zuerst zum Holz oder…ach, schau da sind doch schon Verlängerungen, wie du sie suchst!“

Junge Frau hält Handzahnbürste und elektrische Zahnbürste in der Hand und lächelt
Ob Hand- oder elektrische Zahnbürste – diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden/ Bild: Adobe Stock

Also, ich habe ja eine mit rundem und eine mit länglichem Bürstenkopf. Bevor ich diese Investition getätigt habe, habe ich natürlich recherchiert und auch bei der Stiftung Warentest mal vorbeigeschaut. Die habe mir gesagt, ob rund oder länglich hänge davon ab, welcher „Putztyp“ ich wäre. Natürlich weiß ich grundsätzlich, wie man sich die Zähne putzen sollte – von wegen nicht immer nur vor, zurück, vor, zurück sondern eher kreisrund oben, unten, oben, unten und so weiter. Aber wenn man ein Putztyp ist, der eher vor, zurück usw. macht, dann sind die runden Bürstenköpfe eher ungeeignet, wenn nicht sogar vollkommen unpassend. Die nimmt man nämlich, wenn man die Geduld aufbringt und mehr oder weniger jeden Zahn einzeln bearbeitet. Da ich insbesondere morgens jedoch gerade mal den aufrechten Gang beherrsche, habe ich für morgens die mit dem länglichen Bürstenkopf, mit der kann man nämlich auch mal vor und zurück anstatt nur von oben nach unten usw. und abends kommt dann die mit dem runden Bürstenkopf. Also eine grobe Grundregel ist: Der runde Bürstenkopf eignet sich zur intensiven Reinigung einzelner Zähne, der längliche Bürstenkopf ist bei starken Belägen besonders zu empfehlen und bei Leuten, die wie ich nicht immer ganz so korrekt beim Zähneputzen vorgehen.

Zähne und Bürstenkopf einer elektrischen Zahnbürste
Jeder Bürstenkopf hat eine individuelle Funktion/ Bild: Adobe Stock

Wussten sie eigentlich das wir täglich rund 1,5 Liter Speichel produzieren? Gesteuert wird die Speichelproduktion vom Nervensystem. Deshalb läuft uns das Wasser im Mund bereits dann, wenn wir an Essen denken. Der Speichel ist ein wichtiger Teil unserer Verdauung. Deshalb sollten wir immer gut kauen und die Speisen nicht so schnell schlucken. Enzyme beginnen im Mund die Nahrungsbestandteile zu spalten. Deshalb ist es sinnvoll nach dem Essen den Mund kräftig zu spülen oder vielleicht sogar die Bürste auszupacken. In diesem Fall wäre es mal egal ob rund, länglich, elektrisch oder nicht. Die Zahncreme spielt im Übrigen gar nicht sooooo eine große Rolle. Sie enthält in der Regel nur viele Stoffe, die ebenfalls den Speichelfluss anregen und sorgt durch die Minze für ein „Frischegefühl“. Im Prinzip ginge es auch ohne.